Schlagwort: Pegida

Bündnis „Linz gegen Rechts“ protestiert gegen rechte Gewalt

IMG_7035Rechtsextreme Übergriffe nehmen zu und der Zusammenhang mit rassistischer Hetze ist offensichtlich.

Hitlergrüße, faschistische Parolen und Nazigesten, gefolgt von brutalen Übergriffen auf MigrantInnen und AntifaschistInnen – das war die Bilanz der bisherigen Pegida-Aufmärsche in Österreich. AIlein beim ersten Aufmarsch in Wien kam es an diesem Abend zu zumindest sieben rechten Übergriffen. Seit dem Beginn der braunen Gruselmärsche ist aber nicht nur in Wien eine Zunahme rechtsextremer Gewalt zu beobachten – gerade auch in Linz und Wels wurden AntifaschistInnen mehrfach mit Drohungen und gewalttätigen Übergriffen bedacht. Weiterlesen

Nach Pegida-Aufmarsch: Neonazis attackieren AntifaschistInnen

2-format43Neonazi-Angriff auf GegendemonstrantInnen ein weiterer, schockierender Beweis dafür, wie gefährlich Pegida ist.

Am Samstag, 21. Februar, marschierte die rechtsextreme Truppe von Pegida das zweite Mal in Linz auf. Verschwindend klein war die Anzahl der Pegida-AnhängerInnen. Über 2.700 Menschen schlossen sich hingegen dem Protest des Bündnisses „Linz gegen Rechts“ an und demonstrierten gegen rechte Hetze und Rassismus, rund 1.200 AntifaschistInnen versuchten sich anschließend dem recht überschaubaren Grüppchen von Pegida-AnhängerInnen in den Weg zu stellen. Dass die Rechtsextremisten dennoch einige wenige Meter marschieren konnten, war einzig allein dem größten Polizeieinsatz seit vielen Jahrzehnten in Linz, einer riesigen Sperrzone und einem stundenlangen Hubschrauber-Einsatz geschuldet. Weiterlesen

Pegida noch einmal in Linz? Sicher nicht! Auch am 21.02. gilt: „Kein Meter für Pegida!“

Am Samstag, den 21. Februar, will die rechtsextreme Truppe von Pegida das zweite Mal in Linz genau das versuchen, woran sie schon einmal scheiterten – nämlich ihren rassistischen und menschenverachtenden Müll auf die Straße zu tragen. Am 8. Februar protestierten rund 3.200 Menschen in der Stahlstadt gegen die rechte Hetze von Pegida und viele hunderte AntifschistInnen sorgten schließlich dafür, dass die RassistInnen nur wenige Meter weit kamen. Wie zuvor in Wien haben tausende Menschen gezeigt, dass der Widerstand gegen Pegida groß und breit ist.

Für uns steht jedenfalls fest: Sobald RassistInnen und Neonazis meinen, ihre Hetze auf die Straße tragen zu müssen, werden auch wir auf die Straße gehen und dagegen vielfältigen, bunten und lauten Protest organisieren. Und deshalb gilt auch am 21. Februar: Kein Meter für Pegida!

DEMO „Noch immer kein Meter für Pegida – Kein Platz für Rassismus in Linz!“
Samstag, 21. Februar 2015, um 13:30 Uhr
am Hauptplatz Linz vor dem Alten Rathaus

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/555763901193968/

Weiterlesen

Bündnisrede vom 8.2.2015: Wir lassen uns nicht einschüchtern und kriminalisieren!

Liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten,1964919_774843525929542_8651876879475869105_n

wir vom Bündnis Linz gegen Rechts freuen uns riesig, dass so viele unserem doch sehr spontanen und kurzfristigen Aufruf zu einer Demo gegen den „Pegida-Spaziergang“ in Linz, gefolgt sind.

Erst am Montag ist Pegida in Wien durch eine riesige Gegendemo und eine entschlossene Blockade kläglich gescheitert und hat dabei seine rechtsextremen und neonazistischen Auswüchse zum Vorschein gebracht. Und schon heute, 6 Tage später, schaffen wir es in Linz diese riesige Menge an couragierten, entschlossenen und antifaschistischen Menschen auf die Straße zu bringen. Es freut uns wirklich enorm, dass ihr alle mit uns heute ein lautes und kräftiges Zeichen für eine Stahlstadt ohne Hass, Hetze und Menschenverachtung setzt! Weiterlesen

Gunther Trübswasser (SOS Menschenrechte) unterstützt das Bündnis „Linz gegen Rechts“!

truebswasser_gunther_07_091_10x14_3c-zibaGunther Trübswasser unterstützt als Vorsitzender von SOS Menschenrechte unser Bündnis und stellt klar, dass der Burschenbundball »nicht mehr als nur eine Zusammenkunft ewiggestriger deutschnationaler Kreise ist«!

Obwohl versucht wird, den Burschenbundball als gesellschaftliches „Großereignis“ zu inszenieren, ist er doch nicht mehr als nur eine Zusammenkunft ewiggestriger deutschnationaler Kreise, die neuerdings auch deutliche Sympathien für die rechtsextreme und menschenverachtende „Pegida“-Bewegung zeigen. Wenn dann noch Spitzenpolitiker und Amtsträger dieser demokratiefernen Maskerade ihre Aufwartung machen, kann das nicht stillschweigend hingenommen werden.

Gunther Trübswasser,
Vorsitzender SOS Menschenrechte