10.01.15, DEMO: No pasarán – wir weichen nicht zurück! Nein zum Burschenbundball!

10.01.15, DEMO: No pasarán – wir weichen nicht zurück! Nein zum Burschenbundball!

Demo-Aufruf auf Türkisch: ÇAĞRI „FAŞİZME VE IRKÇILIĞA HAYIR!”

Jedes Jahr im Winter feiern sich deutschnationale Burschenschaften im Linzer „Palais des Kaufmännischen Vereins“. Am Samstag, dem 10. Jänner 2015, wird es wieder soweit sein! Der Burschenbundball in Linz eröffnet damit nicht nur die rechtsextreme Ballsaison im Jahr 2015, sondern er stellt neben dem Wiener Akademikerball für Rechtsextreme schon längst eine der wichtigsten Festlichkeiten dar.

Continue reading

Landfriedensbruch & Demonstrationsfreiheit nach dem Urteil über Josef S.

Ein Gastbeitrag von Univ.-Prof.in Dr.in Petra Velten

Wenn man sich das Gerichtsurteil gegen Josef S. zu Herzen nimmt, sollte man besser in Zukunft einen großen Bogen um Demonstrationen machen, bei denen die Gefahr besteht, dass einige wenige Gewalt ausüben. Wer will einem den friedlichen Ausgang einer Demonstration garantieren? Continue reading

Medieninformation zur Kundgebung „Antifaschismus ist kein Verbrechen“

PlakatBündnis „Linz gegen Rechts“ protestiert vor dem Landesgericht Linz

Das Bündnis „Linz gegen Rechts“ wehrt sich gegen die Kriminalisierung antifaschistischer Demonstrationen und fordert die Abschaffung des Paragrafen 274 StGB. Anlass ist die Verurteilung von Josef S. am 22. Juli, zu einer Haftstrafe von 12 Monaten u.a. wegen „Landfriedensbruch“, obwohl man ihm keine Straftaten nachweisen konnte.

Für das Bündnis “Linz gegen Rechts” ist es völlig unverständlich, dass einem jungen Menschen das Leben verbaut wird, weil an ihm offenbar ein Exempel statuiert werden soll. Continue reading

1. August, Landesgericht Linz: Kundgebung „Antifaschismus ist kein Verbrechen!“

1. August, Landesgericht Linz: Kundgebung „Antifaschismus ist kein Verbrechen!“

Kundgebung „Antifaschismus ist kein Verbrechen!“
Freitag, 01. August 2014, um 16:30 Uhr
vor dem Landesgericht Linz (Fadingerstraße 2, Linz)

Unser Genosse Josef wurde am Dienstag, dem 22. Juli, zu einer Haftstrafe von 12 Monaten – davon 8 Monate bedingt – verurteilt. Josef wurde schuldig gesprochen, obwohl man ihm keinerlei Straftaten nachweisen konnte. Für die 179 Tage andauernde U-Haft und die Verurteilung reichte die Aussage eines einzelnen Zivilpolizisten aus, der sich in seinen Anschuldigungen gegen Josef mehrfach widersprach und während der Demonstration selbst verhaftet wurde.

Für das Bündnis „Linz gegen Rechts“ ist es völlig unverständlich, dass einem jungen Menschen das Leben verbaut wird, weil an ihm offensichtlich ein Exempel statuiert werden soll. Von Anfang an ging es nicht darum, was Josef getan oder nicht getan haben soll, er wurde für all das verantwortlich gemacht, was aus Sicht der Staatsanwaltschaft am Abend der Akademikerball-Proteste schief gelaufen ist. Alleine dass der Paragraf 274 StGB Landfriedensbruch gegen Josef angewendet wurde, zeigt, dass es um die Kriminalisierung von friedlichen antifaschistischen DemonstrantInnen geht. Das können und wollen wir nicht akzeptieren! Denn verurteilt haben sie Josef, gemeint aber sind wir alle! Continue reading

Buchvorstellung: Die Identitären – 1. August, Linz

549_bruns.u.a_identitaere_presseMit den BuchautorInnen Natascha Strobl, Kathrin Glösel & Julian Bruns.
Anschließend Diskussion mit Uwe Sailer.

Fr., 1. August 2014, 18:00 Uhr
Foyer im Central – Eingang Cup & Cino
Landstraße 36, Linz

Die Identitären, deren Anfänge um das Jahr 2002 auszumachen sind, verstehen sich als Jugendbewegung der ›Neuen Rechten‹ in Europa. Seit der Initialzündung in Frankreich haben sich u.a. in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Großbritannien, Spanien sowie Dänemark, Schweden und Norwegen Ablegergruppen gegründet, die untereinander vernetzt sind und sich im Aufbau von grenzüberschreitenden Strukturen befinden. Continue reading

Antifaschismus ist kein Verbrechen!

Antifaschismus ist kein Verbrechen!

Bündnis „Linz gegen Rechts“ entzündet Feuer der Solidarität und verurteilt Polizeiwillkür gegen AntifaschistInnen.

Am Samstag, dem 17. Mai, gingen eintausend Menschen gegen den Aufmarsch der rechtsextremen „Identitären“ in Wien auf die Straße. Mit massiven Pfefferspray- und Schlagstock-Einsatz, Hundestaffel und einer regelrechten Hetzjagd auf AntifaschistInnen wurde den Rechtsextremen die Straße freigeräumt. 38 Festnahmen folgten, fünf Antifaschistinnen wurden zum Teil schwer verletzt. Eine Betriebsrätin und Gewerkschaftsaktivistin der Liste „Komintern“ musste nach einer grundlosen Polizeiattacke wegen eines doppelten Beinbruchs operiert werden. Am Sonntag verdichteten sich schließlich auch Hinweise darauf, dass sogar eine (sichtlich) schwangere Frau von Polizisten so stark misshandelt wurde, dass sie im Krankenhaus ihr ungeborenes Kind verlor. (Anmerkung: siehe untenstehende Presseaussendung der Offensive gegen Rechts)

„In Gedanken sind wir bei ihr und den anderen verletzten und verhafteten AntifaschistInnen!“, zeigt man sich im Bündnis „Linz gegen Rechts“ zugleich fassungslos und wütend über den brutalen Polizeieinsatz. Das Bündnis verurteilt die massive Polizeigewalt aufs Schärfste und spricht sich solidarisch mit allen Menschen aus, die sich vergangenen Samstag den Rechtsextremen in den Weg gestellt haben.

Aktion auf Linzer Eisenbahnbrücke: Freiheit für Josef!

AktivistInnen des Bündnis „Linz gegen Rechts“ entrollten am Sonntagabend auf der alten Eisenbahnbrücke in Linz ein Transparent mit der Forderung „Free Josef“ und entzündeten dabei bengalische Fackeln als Zeichen der Solidarität. Continue reading