3. Februar, Demo in Linz: Sozialabbau im ganzen Land – Unsere Antwort: Widerstand!

Sozialabbau im ganzen Land – Unsere Antwort: Widerstand!
Samstag, 3. Februar 2018, 16:30 Uhr
Treffpunkt: am Pfarrplatz in Linz

Nein zu Schwarz/Blau und Nein zum rechtsextremen Burschenbundball in Linz!

Der 12-Stunden Arbeitstag und die 60-Stunden Arbeitswoche, Kindergartengebühren, Sozial- und Kulturvereine die ums Überleben kämpfen müssen, Studiengebühren und Hartz IV für Österreich – das und viele weitere Reformen gegen die Bevölkerung sind die Pläne, die die Schwarz-Blaue Bundes- und Landesregierung zu verantworten hat. ÖVP und FPÖ lassen den Großteil der Menschen ausbluten, um einer kleinen, reichen Elite Millionen an Steuergeldern und -erleichterungen nachwerfen zu können.

 
Diese beiden Parteien und ihre Vorfeldorganisationen sind mit der Hauptgrund, dass rassistische und sexistische Parolen wieder in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen sind. Durch das nach unten treten gegen MigrantInnen oder Geflüchtete versucht Schwarz-Blau von Lohnkürzungen, drastischen Einschnitten im Sozialstaat und den wahren Ursachen für die Missstände abzulenken.
 
Am Samstag, dem 03. Februar, treffen sich genau die PolitikerInnen, welche für diese abscheuliche, eiskalte und unfaire Politik verantwortlich sind, im Linzer Palais des Kaufmännischen Vereins zum alljährlichen Burschenbundball. Dieser Ball gilt als Vernetzungstreffen für rechtsextreme Burschenschaften, PolitikerInnen vor allem von FPÖ und ÖVP, sowie Bosse und ManagerInnen von großen Konzernen und Banken. Veranstaltungen wie diese dienen als Grundlage für den Austausch für künftigen Sozialraub, Kürzungen und Verschlechterungen, die uns in den nächsten Jahren alle betreffen werden. Ebenso wird dort ihr Sexismus und Rassismus weiter geschürt.
 
Wir, das Bündnis “Linz gegen Rechts“, dem mehr als 60 Organisationen angehören, sagen der Politik für die Reichen von FPÖ und ÖVP den Kampf an. Wir werden nicht tatenlos dabei zusehen, wie unser Sozialsystem zerstört und unsere Rechte beschnitten werden!
 
Deshalb rufen wir zu einer großen, bunten und lautstarken Demonstration gegen die Politik von Schwarz-Blau und gegen den rechtsextremen Burschenbundball auf! Wir werden einen breiten, antifaschistischen und friedlichen Protest gegen Kürzungen im Sozialstaat, gegen den Abbau von Rechten arbeitender Menschen, gegen ewiggestrige, rechtsextreme, rassistische und frauenfeindliche Hetze und für ein solidarisches Miteinander und eine gerechtere Gesellschaft, auf die Straße tragen. Unsere Antwort: Widerstand!