Artikel zu: Allgemein

**UPDATE** Solidarität mit Jahn B. – Antifaschismus ist kein Verbrechen!

Repression is still a threat!

Update vom 05. Jänner 2017

Vor etwas mehr als einem Jahr wurde JahnB. wegen schwerer Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt vom Landesgericht Wien schuldig gesprochen. Bereits im Dezember 2015 zahlte der junge Antifaschist einen Haufen Kohle an die Staatsanwaltschaft und den anklagenden Polizisten U. Nur aufgrund zahlreicher Spenden konnte Jahn B. damals die hohen Kosten tragen. Weiterlesen

Rechtsextreme VernetzerInnen laden zum Kongress

Am 29. Oktober wollen die selbsternannten „Verteidiger Europas“ ein Forum in den prunkvollen Redoutensälen des Landes Oberösterreich organisieren. Zu den ReferentInnen und AusstellerInnen wurde bereits viel geschrieben, wir haben uns nun die OrganisatorInnen des Kongresses näher angesehen. Zum Vorschein gekommen ist ein weit verzweigtes rechtsextremes Netzwerk inmitten von Linz.

Wer steckt hinter dem Kongress?

Sitz der Österreichischen Landsmannschaft (ÖLM), das "Ellbognergut". (Fotoquelle: stopptdierechten.at)

Sitz der Österreichischen Landsmannschaft (ÖLM), das „Ellbognergut“ (Fotoquelle: stopptdierechten.at)

Als offizieller Veranstalter des „Verteidiger Europas“-Kongress gilt der „Verein für Meinungsfreiheit und unabhängige Publizistik“. Seinen Sitz hat dieser Verein in einem stattlichen Bauernhof mit dem Hausnamen „Ellbognergut“, im Linzer Stadtteil Bindermichl-Keferfeld, in der Ellbognerstraße 60. Vereinsobmann ist Ing. Karl Winkler, der zugleich auch Besitzer des Objekts ist, das vom Archiv der Stadt Linz als Kulturdenkmal ausgewiesen wird. Auf den ersten Blick ist an diesem Vierkanter auch nichts auffällig, im Internet werden sogar Produkte ab Hof zum Verkauf angeboten. Weiterlesen

Wir fordern: Kein Mietvertrag für Rechtsextreme, Herr Pühringer!

Am 29. Oktober wollen die selbsternannten „Verteidiger Europas“ einen Kongress in den prunkvollen Redoutensälen des Landes Oberösterreich organisieren. Was als harmloses Forum getarnt ist, ist in Wirklichkeit ein Vernetzungstreffen von Rechtsextremen aller Couleur. Das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW) spricht sogar von einer „neofaschistischen Schlagseite des Treffens“. Und wäre das nicht schon Skandal genug, stellt das Land Oberösterreich nun auch noch die prunkvollen Redoutensäle zur Verfügung.

Wir fordern die oberösterreichische Landespolitik und insbesondere Landeshauptmann Pühringer auf, die Mietverträge mit den Rechtsextremen sofort aufzukündigen. Denn in Linz darf es keinen Platz für rechte und rassistische Hetze geben!

Jetzt unterschreiben: http://linz-gegen-rechts.at/kein-mietvertrag-fuer-rechtsextreme/

(Ausgebucht) Wir fahren gemeinsam zur Demo gegen den Wiener Akademikerball!

Am 29. Jänner 2016 werden deutschnationale Burschenschafter erneut zum Ball der extremen Rechten in der Wiener Hofburg antanzen. Kein Grund zur Freude, vielmehr aber Grund für uns, dagegen auf die Straße zu gehen! Als Bündnis „Linz gegen Rechts“ beteiligen wir uns an der Demonstration der Offensive gegen Rechts und organisieren eine gemeinsame Anreise mit dem Bus von Linz nach Wien und zurück. Weiterlesen

3. Oktober: Wir fahren zur Großdemo für eine menschliche Asylpolitik nach Wien!

11930832_430044173866067_5663261514387092677_o

Die Plattform für menschliche Asylpolitik lädt alle solidarischen Menschen ein, gemeinsam mit den betroffenen Flüchtlingen am 3. Oktober gegen die rassistische Asylpolitik der Regierung auf die Straße zu gehen. Heißen wir alle Flüchtlinge willkommen, egal ob sie von Krieg, politischer Verfolgung, wirtschaftlicher Zerstörung oder aus anderen Gründen zur Flucht gezwungen werden – Fluchtgründe, die nicht zuletzt von den reichen Ländern durch Kolonialisierung und Ausbeutung geschaffen werden.

Als Bündnis „Linz gegen Rechts“ beteiligen wir uns an der Großdemonstration und dem anschließenden Solidaritätskonzert VOICES FOR REFUGEES und organisieren eine gemeinsame Anreise mit dem Bus von Linz nach Wien und zurück nach Linz. Weiterlesen

25. September in Linz Großdemo: „Lichter für Menschlichkeit!“

banner
Fluchtursachen bekämpfen und nicht Flüchtlinge!

71 Menschen mussten qualvoll ihr Leben lassen, weil es keine legalen Fluchtwege für sie gab. Das Sterben von Menschen auf ihrer Flucht ist damit auch in Österreich angelangt. Hinzu kommt, dass die unerträglichen Zustände im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen ungebrochen eine humanitäre Katastrophe darstellen und diese damit zum traurigen Sinnbild für die gescheiterte und unmenschliche Asylpolitik in Österreich geworden sind. Doch dahinter steckt politisches Kalkül! Denn natürlich könnte Innenministerin Mikl-Leitner verhindern, dass Kinder am nackten Boden schlafen müssen, Flüchtlinge in Zelten ausharren oder Mütter ihre Kinder in überhitzten Bussen zur Welt bringen zu müssen. Weiterlesen