Artikel zu: Presse

PA: Kein Meter für Pegida! Naziaufmarsch stoppen!

7907552_web

Das Bündnis „Linz gegen Rechts“ beteiligte sich bereits am vergangenen Wochenende an der Demonstration gegen den Pegida-Aufmarsch in Wien. Nun wollen wir auch in Linz auf die Straße gehen.

Antifaschistische Demonstration am 8. Februar in Linz – Kein Platz für Rassismus!

Linz/Das Bündnis „Linz gegen Rechts“ reagierte prompt auf die Ankündigung der Pediga Oberösterreich eine Kundgebung am kommenden Sonntag, den 8. Februar 2015 in Linz abzuhalten. Demokratische und antifaschistische Organisationen rufen zu einem breiten, bunten und lauten Protest gegen Pegida in Linz auf. Weiterlesen

Medieninformation zur Kundgebung „Antifaschismus ist kein Verbrechen“

PlakatBündnis „Linz gegen Rechts“ protestiert vor dem Landesgericht Linz

Das Bündnis „Linz gegen Rechts“ wehrt sich gegen die Kriminalisierung antifaschistischer Demonstrationen und fordert die Abschaffung des Paragrafen 274 StGB. Anlass ist die Verurteilung von Josef S. am 22. Juli, zu einer Haftstrafe von 12 Monaten u.a. wegen „Landfriedensbruch“, obwohl man ihm keine Straftaten nachweisen konnte.

Für das Bündnis “Linz gegen Rechts” ist es völlig unverständlich, dass einem jungen Menschen das Leben verbaut wird, weil an ihm offenbar ein Exempel statuiert werden soll. Weiterlesen

Antifaschismus ist kein Verbrechen!

Bündnis „Linz gegen Rechts“ entzündet Feuer der Solidarität und verurteilt Polizeiwillkür gegen AntifaschistInnen.

Am Samstag, dem 17. Mai, gingen eintausend Menschen gegen den Aufmarsch der rechtsextremen „Identitären“ in Wien auf die Straße. Mit massiven Pfefferspray- und Schlagstock-Einsatz, Hundestaffel und einer regelrechten Hetzjagd auf AntifaschistInnen wurde den Rechtsextremen die Straße freigeräumt. 38 Festnahmen folgten, fünf Antifaschistinnen wurden zum Teil schwer verletzt. Eine Betriebsrätin und Gewerkschaftsaktivistin der Liste „Komintern“ musste nach einer grundlosen Polizeiattacke wegen eines doppelten Beinbruchs operiert werden. Am Sonntag verdichteten sich schließlich auch Hinweise darauf, dass sogar eine (sichtlich) schwangere Frau von Polizisten so stark misshandelt wurde, dass sie im Krankenhaus ihr ungeborenes Kind verlor. (Anmerkung: siehe untenstehende Presseaussendung der Offensive gegen Rechts)

„In Gedanken sind wir bei ihr und den anderen verletzten und verhafteten AntifaschistInnen!“, zeigt man sich im Bündnis „Linz gegen Rechts“ zugleich fassungslos und wütend über den brutalen Polizeieinsatz. Das Bündnis verurteilt die massive Polizeigewalt aufs Schärfste und spricht sich solidarisch mit allen Menschen aus, die sich vergangenen Samstag den Rechtsextremen in den Weg gestellt haben.

Aktion auf Linzer Eisenbahnbrücke: Freiheit für Josef!

AktivistInnen des Bündnis „Linz gegen Rechts“ entrollten am Sonntagabend auf der alten Eisenbahnbrücke in Linz ein Transparent mit der Forderung „Free Josef“ und entzündeten dabei bengalische Fackeln als Zeichen der Solidarität. Weiterlesen