Schlagwort: FPÖ

Pegida noch einmal in Linz? Sicher nicht! Auch am 21.02. gilt: „Kein Meter für Pegida!“

Am Samstag, den 21. Februar, will die rechtsextreme Truppe von Pegida das zweite Mal in Linz genau das versuchen, woran sie schon einmal scheiterten – nämlich ihren rassistischen und menschenverachtenden Müll auf die Straße zu tragen. Am 8. Februar protestierten rund 3.200 Menschen in der Stahlstadt gegen die rechte Hetze von Pegida und viele hunderte AntifschistInnen sorgten schließlich dafür, dass die RassistInnen nur wenige Meter weit kamen. Wie zuvor in Wien haben tausende Menschen gezeigt, dass der Widerstand gegen Pegida groß und breit ist.

Für uns steht jedenfalls fest: Sobald RassistInnen und Neonazis meinen, ihre Hetze auf die Straße tragen zu müssen, werden auch wir auf die Straße gehen und dagegen vielfältigen, bunten und lauten Protest organisieren. Und deshalb gilt auch am 21. Februar: Kein Meter für Pegida!

DEMO „Noch immer kein Meter für Pegida – Kein Platz für Rassismus in Linz!“
Samstag, 21. Februar 2015, um 13:30 Uhr
am Hauptplatz Linz vor dem Alten Rathaus

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/555763901193968/

Weiterlesen

Kay-Michael Dankl (Junge Grüne): »Rechte Gruppen in die Schranken weisen!«

danklKay-Michael Dankl, Bundessprecher der Jungen Grünen, unterstützt die Demonstration gegen den rechtsextremen Burschenbundball in Linz und stellt klar, dass gelebter Antifaschismus das Gebot der Stunde ist!

Der Burschenball, der stets zu Jahresbeginn in Linz stattfindet, ist ein Paradefall dafür, wie ein neues Jahr nicht beginnen sollte: Rechtsextreme Gruppen, wie die maßgeblich beteiligte Burschenschaft Arminia Czernowitz, zelebrieren bei diesem Ball ihre reaktionäres Weltbild, das nur so vor Ausgrenzung, Rassismus und Sexismus trieft. Weiterlesen

David Lang (KJÖ): »Wir werden nicht müde gegen rechte Umtriebe auf die Straße zu gehen!«

David-langDavid Lang ist Betriebsratsvorsitzender und Bundesvorsitzender der Kommunistischen Jugend Österreichs. In seinem Statement stellt er klar, dass es unsere Aufgabe als AntifaschistInnen ist, durch entschlossenes Eintreten für soziale Rechte den Rassisten den Boden für ihre Hetze zu entziehen: »Für uns verläuft die Grenze nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen oben und unten!«

„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung“, schworen die Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald nach ihrer Befreiung. Ob Brandanschläge auf Unterbringungsorte von Geflüchteten oder „gesellschaftsfähiger“ antimuslimischer Rassismus, ob Einschränkungen von demokratischen und sozialen Rechten oder Angriffe auf und Repression gegen AntifaschistInnen, ob rechtsextreme und elitäre Vernetzungstreffen wie die Burschenschafterbälle oder reaktionäre Geschlechterbilder: Beinahe 70 Jahre nach dem Niederringen des deutschen Faschismus scheint in fast allen Ländern Europas die konservative, extreme oder offen neofaschistische Rechte auf dem Vormarsch zu sein. Weiterlesen

Fiona Kaiser (SJ OÖ): »Wir müssen kämpfen für Solidarität. Deshalb am 10. Jänner auf die Straße!«

1270730_909702749046299_4401555658884786558_oFiona Kaiser, Vorsitzende der SJ Oberösterreich, ruft angesichts der rassistischen Hetze gegen AsylwerberInnen und deren Unterkünfte zu Solidarität auf und verbindet damit den Aufruf am 10. Jänner 2015 gegen den rechtsextremen Burschenbundball auf die Straße zu gehen: 

Die Stimmung verschärft sich – wir brauchen nur nach Deutschland blicken, wo 15.000 Pegida-RassistInnen in Dresden marschieren oder in Bayern geplante Asylunterkünfte brennen. Aber auch bei uns hetzen Gruppierungen wie die „Idenitären“ oder die FPÖ gegen AsylwerberInnen und deren Unterkünfte. Wir müssen etwas unternehmen gegen dieses Klima des Hasses – wir müssen kämpfen für Solidarität. Deshalb am 10. Jänner 2015 auf die Straße gehen – gegen die Verharmlosung von Burschenschaftern und deren Ideologie!

Fiona Kaiser
SJ Oberösterreich Vorsitzende

Leo Furtlehner (KPÖ): »Kein Ehrenschutz für den Burschenbundball durch Landeshauptmann und Uni-Rektorat!«

Furtlehner1Leo Furtlehner, KPÖ-Landessprecher Oberösterreich, unterstützt das Bündnis „Linz gegen Rechts“ und kritisiert gleichzeitig, dass weder SPÖ noch ÖVP eine Kooperation mit der FPÖ scheuen. Für den Burschenbundball stellt er klar: »Kein Ehrenschutz für den Burschenbundball durch Landeshauptmann und Uni-Rektorat!«

Der deutschnationale und revanchistische Charakter der Burschenschaften ist hinreichend bekannt, ebenso ihre personellen Verstrickungen mit dem Rechtsextremismus. Weil aber die Burschenschaften in der FPÖ die führende Rolle spielen kann das nicht bagatellisiert werden. Aber anstatt die FPÖ politisch zu isolieren treiben ihr die Regierungsparteien mit ihrer unsozialen neoliberalen Politik die Wähler_innen zu. Ebenso wenig scheuen sich die ÖVP im Land und die SPÖ in Linz mit der FPÖ intensiv zu kooperieren. Die Kritik an den Burschenschaften und deren Ball ist daher immer auch eine Kritik an jenen Politiker_innen, welche Burschenschaften und FPÖ legitimieren. Daher kein Ehrenschutz für den Burschenbundball durch Landeshauptmann und Uni-Rektorat und kein Sponsoring für diesen Ball.

Leo Furtlehner, KPÖ-Landessprecher Oberösterreich